Abenteuer Engadiner Skimarathon – Teil XIV: Noch 7 Tage

Ab diesem Moment sind es genau noch sieben Tage bis zum Start des Engadin Skimarathon. Die sieben Mitstreiter sind angemeldet, die Skier sind gemietet und die Strategien sind gewählt. So bleibt nun noch eine Woche, um sich so gut wie möglich vorzubereiten und sich den letzten Schliff zu holen. Die Meinungen über den idealen Trainingsplan in den letzten sieben Tagen gehen weit auseinander. Sollen die verpassten und vergessenen Trainingseinheiten noch während einer Woche nachgeholt werden? Ist auch mal eine Pause wichtig? Oder soll die bereits andauernde Pause einfach durchgezogen werden? Ich denke, schlussendlich spielt es keine Rolle. Leiden muss sowieso jeder! Die Vorfreude steigt!

Gemäss eigenen Angaben weilt Jack dieses Wochenende mit dem berühmt-berüchtigten 5-Liber-Club in Sevilla. Diese Tatsache hat durchaus Interpretationsspielraum. Was hat es mit dieser Reise, rund eine Woche vor dem grossen Tag, auf sich? Ist es wirklich möglich, dass Jack an einem einzigen Wochenende irgendwo im Land der Stierkämpfe seine ganze Vorbereitung über Bord wirft. Oder liegt womöglich in Sevilla noch Schnee und beim Ausflug handelt es sich um ein getarntes Trainingslager. Falls irgendwelche geheime Fotos von Jack auftauchen, werden sie hier natürlich sofort veröffentlicht.

Ein brisantes Gerücht ist zudem dieses Wochenende zu Tage getreten. Es scheint Tatsache zu sein, dass E. Uzi die strengen Abmachungen des siebenköpfigen Teams missachtet hat. Unter grossem Druck zweier Mitstreiter hat er zugegeben, dass er in seinem Leben bereits einmal auf Langlaufskiern gestanden sei. Gemäss eigenen Angaben sei er mit zarten sieben Jahren auf die schmalen Langlauflatten gestellt worden und hat stolze 50 Meter zurückgelegt. Dies sind zwar 42’145 Meter weniger als er nächsten Sonntag zu absolvieren hat, und dennoch hat er die internen Regeln gebrochen. Zur Strafe wird er an dieser Stelle auf diesem öffentlichen Blog an den Pranger gestellt. Von einem Ausschluss vom Wettbewerb wird allerdings abgesehen.

Zum Schluss noch dies: Vor gut einer Woche befand ich mich aus beruflichen (oder zivildienstlichen) Gründen in alpinen Regionen. Dort kam ich zufälligerweise an einer Langlaufloipe vorbei. Eine perfekte Gelegenheit, um sich technische Tipps einzuholen und ein wenig Stilstudie zu betreiben. (Da der Altersdurchschnitt auf der Loipe im pensionären Bereich lag, ist es allerdings nicht garantiert, dass die beobachtete Technik auf dem aktuellen Stand der Dinge ist.)

2012-02-22_11

Advertisements

Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s